Selbstgemachtes Holunderblütengelee und Holunderblütensirup

Es ist jetzt bestimmt schon drei Jahre her, als ich das letzte Mal Holunderblütensirup und Gelee gemacht habe. Warum? Naja in den letzten Jahren fehlte mir einfach die Zeit dafür. Ich war fast jedes Wochenende auf Messen und Kunsthandwerkermärkten in ganz Deutschland unterwegs. Erst seit letztem Jahr (2018) hat sich das geändert.

Nun bin ich oft an den Wochenenden zu Hause und habe Zeit leckere Sachen zu kochen und auszuprobieren. Und dazu gehört auch eben auch das Sammeln von Holunderblüten, um leckeren Sirup und Gelee daraus zu kochen.

Holunderblütengelee aufs Brot

Wo wachsen Holundersträucher?

Holunder ist in der freien Natur ziemlich weit verbreitet. Ihr findet ihn an sonnigen Wegesrändern, in Waldlichtungen, an Böschungen, ja sogar an verlassenen Gebäuden. Wenn ihr die Blüten sammelt, achtet darauf, dass die Holunderbüsche nicht an stark befahrenen Straßen wachsen. Diese sind meistens durch die Abgase belastet und für den Verzehr nicht geeignet.

Holunderstrauch

Wann werden die Blüten gesammelt?

Der Holunder blüht von Juni bis Juli und die Blüten solltet ihr an einem trockenen, sonnigen Tag ernten. Gesammelt werden immer die ganzen Dolden mit den geöffneten weißen Blüten. Am besten geht das mit einer Gartenschere. Die Blüten verstaut ihr dann in einem Korb, hier liegen sie locker und luftig.

Holunderdolde Holunderblüte

Was muss vor der Zubereitung noch beachtet werden?

Jetzt wird jede gesammelte Dolde auf Insekten (Käfer, Spinnen, Raupen etc.) untersucht und von den grünen Stielen entfernt, so dass nur noch die einzelnen Blüten übrig sind. Die Blüten sollten auf keinen Fall gewaschen werden, da sonst der ganze Blütenstaub verloren geht.

Rezept für den Holunderblütensirup und das Holunderblütengelee

Möchtet ihr, so wie ich, gleich den Sirup und das Gelee an einem Tag kochen, solltet ihr mindestens 30 Holunderblütendolden sammeln. Bevor es aber ans kochen geht, müssen die Blütenstränge für ein bis zwei Tage in ca. drei Liter Wasser ziehen. Danach wird alles durch ein Leinentuch abgeseiht. Jetzt geht es an den Holunderblütensirup.

Zutaten für den Holunderblütensirup

  • 2 Liter abgeseihtes Holunderblütenwasser
  • 3 kg Zucker
  • 100g Zitronensäure

Das Holunderblütenwasser mit der Zitronensäure und dem Zucker aufkochen lassen. Dann den Sirup heiß, mit Hilfe eines Trichters, in Glasflaschen füllen. Am besten eignen sich dazu Flaschen mit Twist-Off-Verschlüssen oder Bügelverschlüssen. Der Holunderblütensirup ist so bis zu einem Jahr haltbar. Genieße den Sirup einfach verdünnt in Mineralwasser oder als Aperitif in einem Glas Sekt. Oder süße doch einmal deinen Tee mit dem Sirup.

Holunderblütensirup

Zutaten für das Holunderblütengelee

  • 1 Liter abgeseihtes Holunderblütenwasser
  • 1 Liter Apfelsaft 100% Fruchtgehalt
  • 1400 g Gelierzucker 2:1
  • 10 g Zitronensäure oder Zitronensaft nach Bedarf

Das Holunderblütenwasser mit dem Apfelsaft und der Zitronensäure oder dem Zitronensaft vermischen. Den Gelierzucker hinzufügen und alles unter Rühren zum kochen bringen. Das Ganze muss nun bei starker Hitze unter Rühren 4 Minuten kochen. Zum Schluss das noch flüssige Gelee heiß in Gläser füllen und sofort mit Schraubdeckeln verschließen. Nach einiger Zeit sollten die Gläser dann ploppen, dass heißt sie haben ein Vakuum gezogen. Das Holunderblütengelee ist so verschlossen ca. 1 Jahr haltbar. 

Ihr könnt das fertige Gelee ganz einfach zum Brot bzw. Brötchen essen oder aber auch Kuchen und Desserts damit verfeinern. Ich genieße am liebsten ein Glas Mineralwasser mit Holunderblütensirup in meinem Garten. Schön mit Buch und Leseknochen. 

Den Leseknochen mit den grünen Ranken findet ihr im Shop.

Holunderblütensirup Holunderblütengelee Leseknochen

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×

Warenkorb